Was sind Bitcoins?

Was sind eigentlich Bitcoins? Warum sind die neuen digitalen Münzen so interessant? Und wo kommen sie überhaupt her? Im Prinzip ist es ganz einfach. Zumindest wenn man Bitcoins kaufen oder wieder verkaufen möchte. Mittlerweile finden sich nämlich zahlreiche Börsen beziehungsweise Marktplätze im Internet, die das elektronische Geld anbieten. Nachdem sich der Nutzer dort angemeldet hat, kann er direkt loslegen. Euro, US-Dollar und Yen werden dann in Echtzeit durch Banküberweisung gegen Bitcoins getauscht.

Bei Bitcoins handelt sich um eine Währung, die weder Scheine noch Münzen kennt. Sie zählt zu den sogenannten Kryptowährungen. Sie besteht aus berechneten, verschlüsselten Datenblöcken. Der Name ist ein Phantasiewort aus „Bit“ (kleinste Speichereinheit im Computer) und „Coin“ (englisch für „Münze“).

Wie werden Bitcoins erzeugt?

Durch das Mining von Bitcoins kann man Einheiten der virtuellen Bitcoin-Währung erhalten. Mit entsprechendem finanziellen Aufwand kann so jeder Computer-Besitzer nebenbei Geld verdienen.

Dies geht zum Beispiel ganz einfach und ohne grosse technische Kenntnisse mit jedem Computer. Dazu helfen kostenlose Programme wie z.B. Minergate. Einfach ein kostenloses Minergate-Konto eröffnen, Programm herunterladen, gewünschte Kryptowährung auswählen und anfangen Geld in Miner-Pools zu verdienen.

Wie funktionieren Bitcoins?

Das Zahlungssystem Bitcoin besteht zum einen aus einer Datenbank, der Blockchain, einer Art Journal, in der alle Bitcoin-Transaktionen verzeichnet sind. Das Bitcoin-Zahlungssystem verwendet ein Peer-to-Peer-Netzwerk, zu dem sich alle teilnehmenden Rechner mithilfe eines Programms verbinden.

In diesem Bitcoin-Netzwerk werden alle Bitcoin-Transaktionen verzeichnet. Die Blockchain wird redundant und dezentral auf allen Bitcoin-Knoten gespeichert, verwaltet und laufend über das Bitcoin-Netzwerk aktualisiert. Um das Bitcoin-System für Zahlungen nutzen zu können, wird eine Bitcoin-Wallet-Software mit Internetverbindung benötigt. Bitcoin-Wallets gibt es als Desktopanwendungen wie z. B. Bitcoin Core und Electrum sowie als Webanwendungen.

Was sind die wichtigsten Vorteile von Bitcoin?

1. Dezentraler Aufbau

Das Netzwerk wird von keiner zentralen Institution kontrolliert. Jeder Computer der Bitcoins errechnet und transferiert ist Teil des Netzwerks. Das bedeutet, keine zentrale Institution kann mit einer monetären Richtlinie die Oberhand über Bitcoin erlangen – oder den Nutzern die Bitcoins wegnehmen. Wenn das System einmal aus irgendeinem Grund offline gehen sollte, bleiben die Coins dennoch erhalten.

2. Leichtes Handling

Banken machen es einem oft schwer ein Konto oder Geschäftskonto zu eröffnen, was oftmals mit vielen bürokratischen Hürden verbunden ist. Jeder kann ein Bitcoin-Konto (Wallet) eröffnen, ohne irgendwelche Nachweise zu erbringen.

3. Anonymität

Nutzer können mehrere BTC-Konten (Wallets) besitzen. Diesen sind keine Namen, Wohnadressen oder andere persönlichen Informationen zugeordnet.

4. 100% Transparente Zahlungen

Das Netzwerk speichert jede einzelne Transaktion in einem riesigen Register, auch Blockchain genannt. Die Blockchain weiß alles. Wenn jemand eine öffentliche BTC-Adresse besitzt, kann jeder einsehen, wie viele Bitcoins sich auf diesem Konto befinden. Sie wissen allerdings nicht wem diese Adresse gehört.

5. Transaktionskosten sind sehr gering

Eine Bank verlangt schnell 15 € und mehr für einen internationalen Banktransfer. Bitcoin nicht, da es keine Rolle spielt, ob der Empfänger der Überweisung 1 km oder 10 000 km entfernt ist.

6. Schnell & Effizient (Peer-to-Peer)

Bitcoin kann überall hin versendet werden und es dauert nur wenige Minuten bis das Netzwerk die Zahlung bestätigt. Eine Bitcoin-Überweisung erfolgt Peer-to-Peer, d.h. es schaltet sich keine dritte Partei zwischen. Somit wird die Transaktion, im Gegensatz zu Banküberweisungen, direkt von A nach B gesendet wird.

Welche Nachteile haben Bitcoins?

1.Geringe Akzeptanz

Bisher herrscht noch eine relativ geringe Akzeptanz da Bitcoin bei dem Großteil der Bevökerung immer noch kaum bekannt ist.

2. Extreme Kursschwankungen

Bitcoin sind momentan extrem volatil in ihrem Gegenwert zu echten Währungen. In wenigen Tagen kann er ganz nach unten gehen, dann wieder sehr schnell nach oben.

3. Illegale Machenschaften

Ein Vorteil von Bitcoins wird zugleich auch ein Nachteil auf der anderen Seite. Da die Kryptowährung weitestgehend anonym ist, zieht sie natürlich auch die dunklen Seiten magisch an. So ist Bitcoin z.B. mittlerweile auch ein gängiges Zahlungsmittel im Darknet.

Was sind Bitcoins?

Einfache Erklärung rund um die beliebte Kryptowährung Bitcoins

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: